Man unterscheidet heute eine Vielzahl unterschiedlicher Kontaktlinsen. Generell unterscheidet man zwischen stabilen (hartflexibel, formstabil, halbhart, gasdurchlässig) und weichen Kontaktlinsen.
Stabile Kontaktlinsen ermöglichen vor allem bei hohem Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) und hohen Brillenstärken, sowie bei der Presbyopie (Alterssichtigkeit) eine hervorragende Sehschärfe. Es gibt leider auch Sehfehler, z.B. der Keratokonus, welche sich meist nur mit stabilen Kontaktlinsen korrigieren lassen.

Die harten Kontaktlinsen werden meist ein Jahr getragen und in verschiedenen Internet-Shops daher auch als Jahreslinsen verkauft. Sie sind zwar in der Anschaffung teurer, doch gleicht sich dies meist über 365 Tage gesehen wieder aus. Wer Ablagerungsprobleme hat, gelegentlich Linsen trägt ist sicherlich mit den neusten weichen Kontaktlinsen am besten bedient.
Auf jeden Fall müssen die sog. Jahreslinen unbedingt von einem Augenoptiker oder Augenarzt angepasst werden, gerade weil die Linsen so lange auf dem Auge bleiben und es vor allem wehsentlich mehr Korrekturmöglichkeiten gibt!